Bauen & Modernisieren

So lassen sich Handwerkerkosten von der Steuer absetzen

Wer seine Immobilie liebt, der pflegt sie. So bleibt das Zuhause intakt, wohnlich und erhält seinen Wert. Die kleineren und größeren Handwerkerrechnungen lassen sich auch gut von der Steuer absetzen. Was Auftraggeber dabei beachten sollten.

Die Verschönerung von bestehenden Immobilien wird vom Finanzamt gefördert, darunter fallen auch die Handwerkerkosten

Anzeige

Die Schaffung von neuem Wohnraum wird nicht vom Finanzamt gefördert – wohl aber die Verschönerung von bestehenden Immobilien.

Foto: iStock/Visivasnc

Das Dach müsste neu gedeckt werden, die Heizkörper sind zu alt und außerdem steht auch noch die komplette Badezimmer-Renovierung auf dem Programm? Eine eigene Immobilie sollte immer gut instand gehalten und in bestimmten Abständen modernisiert oder renoviert werden, sonst verliert sie an Wert. Wer nicht alles selber machen will oder kann, braucht fleißige Handwerker. Das kann kräftig ins Geld gehen. Doch viele Arbeiten am Eigenheim können steuerlich abgesetzt werden. Wir verraten, wie Steuerzahler das Finanzamt an den Ausgaben beteiligen und bis zu 1.200 Euro im Jahr einsparen können.

  •   Höchstgrenze

    20 Prozent des gezahlten Handwerkerlohnes sind steuerlich abzugsfähig. Die Mehrwertsteuer wird mit angesetzt. Anrechenbar sind auch Fahrt- und Maschinenkosten. Dabei gilt eine Höchstgrenze von 6.000 Euro jährlich. So können Eigentümer bis zu 1.200 Euro im Jahr vom Finanzamt zurückerstattet bekommen.

  •   Für selbst genutzte Immobilien

    Um Handwerkerkosten anteilig abzusetzen, ist eine der wichtigsten Voraussetzungen, dass die Handwerkerarbeiten in einer selbst genutzten Wohnung, einem selbst genutzten Haus oder im selbst genutzten Garten durchgeführt werden. Außerdem muss der Auftrag vom Steuerpflichtigen als Privatperson vergeben werden, nicht als Vermieter oder Geschäftsmann.

  •   Für Renovierung und Verschönerung

    Prinzipiell gilt: Die Schaffung von neuem Wohnraum oder neuer Nutzfläche wird nicht vom Finanzamt gefördert. Um in den Genuss einer Förderung zu kommen, müssen die Arbeiten dazu dienen, bereits bestehenden Wohnraum zu renovieren, zu verschönern oder bereits vorhandene Nutzfläche wiederherzustellen. Auch die Einrichtung oder Haushalts- und Elektrogeräte sowie die Kosten für den Schornsteinfeger fallen darunter. Ein Beispiel: Ein Hausbesitzer lässt in seinem eigenen Garten als Privatperson ein  neues Gartenhäuschen aufstellen. Die Kosten für die Errichtung des Gartenhäuschens sind nicht von der Steuer absetzbar. Wird ein bereits bestehender  Gartenschuppen allerdings mit Holzschutzfarbe angestrichen, lässt sich zum Beispiel der Malerlohn steuermindernd berücksichtigen.

  •   Lohn- und Materialkosten getrennt ausweisen

    Eigentümer sollten mit dem Handwerker absprechen, dass sie seinen Lohn absetzen wollen. Er wird dann die  Lohn- und Materialkosten getrennt auf der Rechnung ausweisen. Lohn- und Materialkosten können auch pauschal aufgeteilt werden. Vom Finanzamt anerkannt werden die Kosten für den Handwerkerlohn, inklusive der ausgewiesenen Mehrwertsteuer.

  •   Keine Barzahlung

    Barzahlungen an Handwerker, auch wenn dafür Quittungen vorliegen, werden vom Finanzamt nicht akzeptiert. Nur offizielle Rechnungen, die per Überweisung bezahlt wurden, werden vom Finanzamt als Beleg anerkannt.

  •   Tipp für Mieter

    Auch Mieter können von steuerlichen Vorteilen profitieren. Wenn Mieter  Handwerkerarbeiten selbst beauftragen und bezahlen, können sie diese in der Steuererklärung anführen. Auch in der Nebenkostenabrechnung können sich Kosten verbergen, die die Steuerschuld reduzieren. Allerdings ist zu beachten, dass die Kosten auf alle Mieter des Hauses umgelegt werden. Entweder sollten die Kosten auf der Jahresabrechnung detailliert aufgelistet sein oder der Mieter lässt sich von seinem Vermieter für seinen Anteil an den Gesamtkosten eine Extra-Bescheinigung zur Vorlage beim Finanzamt ausstellen.

Modernisierungskredit der Sparda-Bank Hamburg

Bauvorhaben finanzieren

Egal ob mit Handwerkern oder aus eigener Muskelkraft – für alle  Bauprojekte rund ums Zuhause finden Sie bei der Sparda-Bank Finanzierungen zu Top-Konditionen.

Was Sie noch interessieren könnte

Haus- und Wohnungskauf

Wer eine Immobilie erwerben möchte, muss viel bedenken. So kommen Sie in sechs Schritten ins Eigenheim.

Mehr …

Heizungsspezial

Mit welcher neuen Anlage lässt sich richtig Geld sparen? Öl, Gas, Erdwärme und Co im Vergleich.

Mehr …

Stilsicherer Stauraum

Bücher haben ein spannendes Innenleben und sind auch was fürs Auge – wenn sie auf den richtigen Regalen platziert werden. Mehr …

Mit Unterstützung der Sparda-Bank Hamburg eG

Wohnen & Einrichten

Podcasts

Energie & Effizienz

Tipps & Service

Sarahs Wohntagebuch

Anzeige

Treffen Sie die Sparda-Bank

Ihre Sparda-Bank Hamburg nimmt sich Zeit für Sie. Für alle Ihre großen und kleinen Wohnträume unterstützen wir Sie mit der passenden Finanzierung.

Anzeige

Besuchen Sie die Sparda-Bank

Verpassen Sie nichts und nutzen Sie Ihre Chance bei tollen Gewinnspielen der Sparda-Bank Hamburg. Schauen Sie auf unserer Facebook-Seite vorbei.